Stücke

Unser Stück von März/April 2000:

Alles im Garten

von Edward Albee

Jenny und Richard haben sich mit ihrem Einfamilienhaus in einer Gegend, in der jeder Hausangestellte und einen Zweitwagen hat, mächtig übernommen. Sie fragen sich immer wieder, wie andere sich all das leisten können. Um in der Nachbarschaft nicht aufzufallen, wird der Garten gehegt und gepflegt. Alles ist tiptop in Ordnung. Ein Treibhaus im Garten würde dem Ganzen noch die Krone aufsetzen, dies ist jedoch aufgrund der finanziellen Situation völlig unmöglich. Um Geld zu sparen, werden hinter verschlossener Tür der Rabatt-Gutscheine wegen billige Zigaretten geraucht. Jeder Dollar wird x-mal umgedreht. Nicht einmal Sohn Roger kann ins alljährliche Ferienlager. Der Ausweg aus dieser Situation wäre so einfach. Aber Richard wehrt sich strikt, dass Jennys eine Arbeit annimmt. Eines Tages bekommt Jenny von einer geheimnisvollen Dame ein interessantes Angebot.

Um was für ein Angebot handelt es sich?
Wird Jenny ohne Richards Wissen einen Job annehmen?
Falls ja, wird Richard dahinter kommen?
Durch welche Umstände kann sich die Nachbarschaft ihren Luxus leisten?

Antworten auf diese und andere Fragen erhielten Sie bei einer unserer Aufführungen!!

"Alles im Garten" wurde von Giles Cooper, einem jungen Dramatiker, der 1967 bei einem Autounfall ums Leben kam, geschrieben. Die Uraufführung dieser schwarzen Komödie wurde 1963 in London allerdings erfolglos uraufgeführt. Was Cooper nicht gelang, erreichte Albee (u.a. bekannt durch "Wer hat Angst vor Virginia Woolf") im Jahr 1967 mit seiner überarbeiteten Fassung von "Alles im Garten":
Das New Yorker Publikum war begeistert von dieser Attacke gegen die Scheinmoral einer Gesellschaft, die unmoralisches Verhalten im doppelten Sinn des Wortes honoriert.

Die RHEINPFALZ schrieb:

"Bühnenreif ist derzeit der Anschauungsunterricht, den Politiker dem staunenden bundesdeutschen Publikum in Sachen Geldbeschaffungsmethoden erteilen. Was hier in scheinbar besten Kreisen auf hohem Niveau abläuft, spielt in Edward Albees bitterbösen Komödie ´Alles im Garten´ im gutbürgerlichen Milieu der amerikanischen ´Middle Class´ und thematisiert auf bklemmende Weise, wie Geld die Menschen korrumpiert.
Das Amateur-Theater ´Min Ko´ hätte im 15. Jahr seines Bestehens also kein zeitnaheres Stück auswählen können, obwohl im September von dessen atemberaubender Realitätsnähe noch nichts zu ahnen war..."


Die Produktionsgruppe von "Alles im Garten":


Otto Nebel, Annette Zehr, Frank Gartner, Kurt Dapp, Franz Siener, Dawn Dister, Jochem Paul, Kurt Vogelsaenger
Annabelle Meisel, Gisela Hemmerling, Anja Ziebler, Nicole Benecke, Carola Zwar, Sebastian Linzenmeyer,
Andreas Erdmann